Placeholder

Home Office

Die Zukunft hat unsere Arbeitswelt erreicht

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Home Office

Leadership mit mehr Wirkung: Das Ende der Präsenzkultur

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

3 Minuten

Home Office

Neue Anforderungen fürs Internet im Unternehmen

Hybrides Arbeiten ist nicht mehr wegzudenken

Die Covid-Pandemie hat die Arbeitsweise in den heimischen Büros drastisch verändert. Umso wichtiger ist eine verlässliche Internetanbindung am Firmenstandort – die noch ein bisschen mehr kann.

Einen solch abrupten Einschnitt wie diesen hat die Geschäfts- und Arbeitswelt seit Generationen nicht erlebt. Ein Virus zwang Unternehmen ins Home-Office, Lieferketten wurden unterbrochen, Märkte haben sich in die Welt des Internets verlagert. Virtuelle Meetings, Chats, File-Sharing, Cloud-Services – die digitale Intensität der Arbeitswelt ist durch die Corona-Pandemie sprunghaft gestiegen, und sie nimmt weiter zu.  Etwa zwei Drittel der Unternehmen planen laut einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts, häufiger Online-Konferenzen einzuberufen. 59 Prozent beabsichtigen, Konferenzen nicht mehr unbedingt persönlich zu veranstalten. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen werden von den meisten Mitarbeitern auch gewünscht. Digitale Lösungen sollen stärker zur Zusammenarbeit genutzt werdem: Diese Aussage erhielt bei einer Befragung der Uni Wien eine sehr hohe Zustimmung.

Arbeiten nach der Covid-Pandemie
Während der diversen Lockdowns war für die Wissens- und Büroarbeiter die Arbeit von zu Hause eine Notwendigkeit. Experten gehen für die Post-Covid-Zeit davon aus, dass Mitarbeiter und Unternehmen die Arbeitsweisen bewusster hinterfragen und eine Mischform aus Büro und Home-Office die Arbeitswelt prägen wird. Viele haben dabei die Vorteile der größeren Flexibilität schätzen gelernt und möchten darauf auch zukünftig nicht mehr verzichten. Hybrides Arbeiten ist aus den heimischen Unternehmen – gleich welcher Größe – nicht mehr wegzudenken, so die Flexible Work Studie von Deloitte, Universität Wien und Universität Graz.

Was bedeutet diese neue Arbeitswelt für die Internet-Anbindung am Firmenstandort? Auch für kleine Unternehmen und EPUs wird es immer wichtiger, dass die digitale Nabelschnur zu den (zukünftigen) Kunden und Mitarbeitern verlässlich verfügbar ist.

  • Die Upload-Geschwindigkeit rückt für Unternehmen stärker in den Mittelpunkt. Videokonferenzen, die verstärkte Nutzung von Cloud-basierten Services wie Microsoft 365, Home-Office mit Fernzugriff auf Daten und Anwendungen im Büro – dabei werden mitunter große Datenpakete verschickt, die eine entsprechende Upload-Bandbreite am Firmenstandort verlangen [siehe auch: Warum die Upload-Geschwindigkeit wichtiger wird]. Und hier ist Business Internet gegenüber Privatkundenprodukten klar im Vorteil. A1 Business Internet bietet je nach gewähltem Paket bis zu 100 Mbit/s Upload-Geschwindigkeit.
  • Für den gesicherten Zugriff der Mitarbeiter auf Unternehmens-kritische Daten und Anwendungen am Firmenstandort von extern braucht es eine gesicherte VPN-Einwahl. Wenn sich mehrere Geräte im Netzwerk befinden, ist dafür eine statische IP-Adresse unumgänglich. Diese ist nur bei Business Internet inkludiert, nicht jedoch bei einem Internet-Paket für Privatkunden.
  • Mit Business Internet sind Unternehmen besser für den Ernstfall gerüstet. Ein mobiles Backup sorgt für unterbrechungsfreies Arbeiten auch im Notfall, ein Service Level Agreement ist Teil der Leistung. Die Entstörung erfolgt für Unternehmen rascher.
  • Business E-Mails mit Spam- und Virenschutz, eine Wunsch-Domain nach Wahl inklusive Registrierung, Support und 1 GB Webspace sind bei jedem Tarif von A1 Business Internet beinhaltet.
Artikelübersicht