Placeholder

Sicherheit

Schutzschild gegen DDoS-Attacken

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Sicherheit

„In der A1 Cyber Range die Praxis hautnah miterleben“

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

4 Minuten

Sicherheit

5 Gründe, warum ein SOC lebensnotwendig ist.

„Angriffsversuche zu erkennen ist nur dann effektiv möglich, wenn die Events mit Threat-Intelligence angereichert und von Experten analysiert werden“, weiß Karlheinz Grübler, Head of Plansee Group IT/CIO.

Cyberattacken auf Unternehmen nehmen zu. Ein SOC schützt davor.

Ein Weltkonzern aus Österreich: Die Plansee Group ist Spezialist für Komponenten aus Molybdän, Wolfram, Tantal, Niob und Chrom. Die hochschmelzenden Metalle, Legierungen und Verbundwerkstoffe der Unternehmensgruppe kommen in Industriebereichen wie Elektronik, Beschichtungstechnik oder in Hochtemperaturöfen zum Einsatz – dort, wo herkömmliche Metalle an ihre Grenzen stoßen. Plansee ist in seiner Branche Frontrunner und Technologieweltmarktführer. Umso wichtiger ist der effiziente Schutz des Wissens und der Technologien. Mit dem A1 Security Operation Center (SOC) geht Plansee erfolgreich neue Wege.

 

Wissen schützen.

Allein im Zeitraum 2018/19 meldete Plansee 11 Patente in Österreich an. Derzeit hält die Firmengruppe weltweit mehr als 1.000 Einzelpatente. Dieses Wissen ist die Basis für den Erfolg und auch die weitere positive Entwicklung. Daher kommt dem Schutz von Firmendaten eine essenzielle Rolle zu. Um sich den immer komplexer werdenden Herausforderungen im Bereich Security zu stellen, benötigt aber auch ein hochinnovatives Unternehmen wie Plansee Expertise von außen als Unterstützung.

 

Know-how von Profis.

Niemand kann heute alles wissen – schon gar nicht in der IT, und vor allem nicht bei Fragen der Cybersecurity. Große Konzerne wie Google oder Amazon beschäftigen Heerscharen von IT-Experten, um ihre Cloudplattformen zu schützen. Das kann sich ein mittelständisches Unternehmen einfach nicht leisten. Aber IT-Profis wie A1 verfügen über tiefes Wissen in Bereichen der Sicherheit – und geben diese Expertise in hohem Maße an ihre Kunden weiter. So profitieren diese von aktuellen State-of-the-Art-Lösungen.

 

Ein Plus an Sicherheit.

Die IT-Profis bei Plansee wissen natürlich, wie unternehmenskritisch der Schutz von Daten ist. Und daher beschäftigt sich das Unternehmen auch intensiv mit Sicherheitsthemen. Aber das gewisse „Extra“, den echten Mehrwert, gewinnt man vor allem dank Know-how-Transfer: Immer komplexer werdende IT-Landschaften sowie immer ausgereiftere Angriffsmethoden erschweren es im alltäglichen Geschäfts- und Datenverlauf, Angriffsversuche und Probleme zu erkennen. „Dies ist nur dann effektiv möglich, wenn die Events mit Threat-Intelligence angereichert und von Experten analysiert werden. Dazu eine eigene Infrastruktur aufzubauen wäre eine enorme Herausforderung“, weiß Karlheinz Grübler, Head of Plansee Group IT/CIO.

Vertrauen als wichtigste Währung.

Klar ist aber auch, dass man als Unternehmen gerade beim Thema Sicherheit genau schauen muss, mit wem man zusammenarbeitet. „Das setzt ein hohes Maß an Vertrauen voraus“, betont Martin Broll, Head of Plansee Group IT Security & Risk/CISO, der sich dabei seit Jahren auf seine A1 Partner verlassen kann. Wichtig ist aber auch die Kompetenz des SOC-Teams. Denn davon hängt es letzten Endes ab, wie gut bzw. wertvoll die Qualität der Meldungen an das Unternehmen ist.

 

Hochwertige Security-Meldungen.

Das SOC stellt somit für Plansee ein kontinuierliches Security-Monitoring und eine Eventanalyse bereit. Das Security-Level steigt durch die Expertise, welche die A1 Analysten mitbringen. Und damit bringt die Erfahrung des A1 SOC Teams genau jenen Mehrwert, den sich Plansee erwartet hat. „Durch das kompetente SOC-Analystenteam erreichen uns qualitativ hochwertige Security-Meldungen, was unsere IT-Security stärkt“, erklärt Mark Wolf, Plansee Group IT Security. So ist es möglich, zeitnahe Risiken für die IT und die Organisation zu erkennen.

Artikelübersicht