Placeholder

Digitale Zukunft

360 Grad Internet für Kids & Jugendliche

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Digitale Zukunft

Hinter den Kulissen unserer A1 Lehre

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

3 Minuten

Digitale Zukunft

Was ist A1 Mission Future?

 

VIDEO: A1 ist auf der Suche nach den besten jungen Zukunftsideen des Landes und will mit jungen, klugen Köpfen zwischen 17 und 23 Jahren gemeinsam die Weichen für ein besseres Morgen stellen.

Oft heißt es ja polemisch, die junge Generation von heute hat keine Visionen mehr, ist desinteressiert und hängt nur am Handy herum in digitalen Welten. Spätestens seit Greta Thunberg und dem enormen und weltweiten Erfolg der „Fridays for Future“ Bewegung sind viele eines Besseren belehrt worden.

Eigentlich können wir stolz auf unsere Kinder sein, denn sie hinterfragen und stellen sich den Problemen unserer Zeit und der Zukunft. Initiative ist angesagt, sei es privat oder von Unternehmensseite her, denn Ideen gibt es sicher mehr als genug. Mit A1 Mission Future möchte A1 genau diejenigen ansprechen, die für sich eine gerechte, schöne Zukunft anstreben und aktiv dazu beitragen wollen: die 17 bis 23 Jährigen. Das Projekt wurde vor drei Wochen ins Leben gerufen und ist derzeit in aller Munde.

ConnectLife sprach mit Michaela Siquans-Egger, Projektleiterin von A1 Mission Future, worauf es bei A1 Mission Future ankommt, was es den jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bringen kann und wohin die Reise gehen wird in Bezug auf Digitalisierung.

 

VIDEO: "Es geht vor allem um das Thema Digital Gap. Das Spektrum der Beschäftigungsfelder reicht von Technologie bis hin zu Gesundheitswissenschaft".

A1: Liebe Michaela, was begeistert dich besonders an der Idee, junge Menschen anzusprechen und ihnen eine Möglichkeit für die Verwirklichung ihrer Ideen zu geben?

Lange Zeit hat man jungen Menschen vorgeworfen, dass sie nicht über ihre eigene Nasenspitze hinaus denken und sich wenig engagieren. In den vergangenen Monaten haben wir alle gesehen, wie wenig das stimmt! Es gibt so viele junge Erwachsene, die super engagiert sind und etwas bewegen wollen – nicht nur bei "Fridays for Future". Diesen jungen Menschen & Ideen wollen wir eine Bühne geben, sie sind die GestalterInnen von morgen und deshalb sollten wir ihnen zuhören. Genau das wollen wir mit A1 Mission Future.

 

A1: Die Themenfelder Bildung, Mobilität, Gesundheit und Umwelt stehen im Mittelpunkt von A1 Mission Future. Warum sind diese Themen so prägend für unsere Zukunft

Viele können das Schlagwort Digitalisierung nicht mehr hören, aber dennoch erleben wir gerade, wie sehr die Digitalisierung unser Leben verändert – und zwar alle Lebensbereiche. Für junge Menschen ist es ganz selbstverständlich, dass Lernen heute vollkommen anders funktioniert als noch vor 10 Jahren. Das gleiche gilt für die Themen Mobilität, Gesundheit und Umwelt. Wir bei A1 finden diese Themenbereiche extrem spannend und wollen wissen, wie sich junge kluge Köpfe die Zukunft vorstellen und welche Weichen sie heute stellen würden.

 

A1: Welche Rolle spielt deiner Meinung nach die fortschreitende Digitalisierung in unserer Zukunft?

Unser Leben wird immer digitaler, nicht alle Menschen kommen gleich gut damit zurecht, deshalb ist es auch wichtig, hier alle mitzunehmen. Ich glaube aber, dass jeder einzelne davon profitieren kann: Die Früherkennung von Krankheiten, eine intelligente Verkehrssteuerung, mitdenkende Gebäude, die energieeffizenter sind, und vollkommen neue Möglichkeiten der Wissensvermittlung sind erst der Anfang.

 

VIDEO: "Die Digitalisierung birgt das Potenzial, die Art und Weise, wie wir uns fortbewegen, grundlegend zu verändern".

A1: Es soll ja eine 4 tägige Zukunftswerkstatt geben. Was werden hier die Themen sein und welche Rolle werden die Mentoren spielen?

Auf die Zukunftswerkstatt freu‘ ich mich schon sehr, wir haben extrem viel geplant: Es gibt vier exzellente Mentoren, die fachlichen Input zu den vier Themen leisten und die Teams unterstützen. Wir haben einen Trendforscher mit an Board, es gibt eine spannende Learning Journey durch Wien zu großen Unternehmen und wir werden viel diskutieren, verwerfen, hinterfragen und am Ende auch die Pitches der ersten Ideen sehen. Ich glaube, dass die TeilnehmerInnen von A1 Mission Future die Möglichkeit haben, viele spannende Persönlichkeiten kennenzulernen und ein gutes Netzwerk zu knüpfen.

 

A1: In der zweiten Zukunftswerkstatt im April werden Ideen ausgearbeitet und Prototypen entwickelt. Hier wird es auch ein Pitchtraining und Präsentationscoaching geben, sowie viel Input von den ExptertInnen.

Stimmt genau, hier geht’s dann sozusagen ans „Eingemachte“, die Konzepte und Ideen werden mit professioneller Unterstützung ausgearbeitet. Am Ende kürt eine Jury rund um unseren Group CEO Thomas Arnoldner die vier besten Konzepte fürs Finale.

 

A1: Welche Belohnung wird es für das Siegerteam geben?

Das Siegerteam fährt zu einem TEDx Talk seiner Wahl in eine europäische Hauptstadt. Neben dem Hauptgewinn gibt es zahlreiche andere Goodies wie ein Expertencoaching, ein Mentoring-Breakfast mit Thomas Arnoldner, Zertifikate und vieles mehr.

 

A1: Bis wann kann man sich bewerben?

Die Bewerbungsfrist endet am 24.01.2020. Die BewerberInnen erfahren dann ob sie zu den rund 40 TeilnehmerInnen der A1 Mission Future im Frühjahr 2020 zählen.

 

Alles auf einen Blick

- Großer Ideenwettbewerb im Frühling 2020.

- Bewerbung für junge, kluge Köpfe zwischen 17-23 Jahren aus ganz Österreich über Online-Formular bis 24.01.2020 möglich.

- 8 Teams erarbeiten ihre Zukunftsideen in den Bereichen Gesundheit, Mobilität, Umwelt und Bildung.

- Die 4 besten Teams treten beim A1 Mission Future Abschlussevent im Frühjahr 2020 in Wien gegeneinander an und pitchen um eine Reise in eine europäische Hauptstadt zu einem TEDx Talk.

Artikelübersicht