Placeholder

@home

So steuern wir die Handy-Nutzung zuhause

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

@home

Venicrafts Varo-Training mit der Gear VR

  • Nächster
  • Artikel
Hygge

Lesedauer

4 Minuten

@home

Mit Hygge und Licht durch die Winterzeit

chillen

Hauptsache gemütlich: Hygge ist der dänische Lifestyle zum Glücklichsein.

Die Dänen gelten laut World Happiness Report als glücklichstes Volk der Welt. Sucht man nach den Gründen dafür, wird das Wort Hygge fallen. Es beschreibt die Lebensphilosophie der Dänen, ihre Einstellung, die es möglich macht, das Leben so angenehm und schön wie möglich zu gestalten – und das trotz äußerer Umstände, die in den nördlichen Breitengraden nicht immer einladend sind.

Der dänische Forscher Jeppe Linnet erklärt es so: „Für Dänen ist Hygge der Ausgleich zu einem stressigen Arbeitstag und die Antwort auf die dunklen und eiskalten Winterabende.“
Denn gerade zuhause spielt Hygge eine große Rolle: Den Kopf ausschalten, beruhigen statt stressen, stoppen statt rasen und sich eine Umgebung schaffen, die das fördert: Decken, Kissen – alles farblich möglichst unaufgeregt. Und ganz wichtig: Das richtige Licht.

aufstehen

Der Faktor Licht hat eine große Auswirkung auf unsere Stimmung.

Der Faktor Licht hat eine noch immer oft unterschätzte Auswirkung auf unser Tun und unsere Stimmung. Je nach Helligkeit und Lichtfarbe werden bestimmte Hormone im Körper gebildet, die uns entweder wach oder müde werden lassen. Darum empfehlen Forscher morgens möglichst viel helles Licht, etwa in Form eines Spaziergangs oder einen morgendlichen Lauf als Wachmacher. So wird nicht nur die Bildung des Schlafhormons Melatonin gestoppt, eine natürliche Lichtdusche kurbelt den Wachmacher Serotonin an.

Laufen im Schnee

Die natürliche Lichtdusche beim morgendlichen Lauf kurbelt den Wachmacher Serotonin an.

Das bestätigen auch Versuche an Hamburger Schulen: Je nach Bedarf können die LehrerInnen ihren Schülern die gewünschte Lichtration verpassen, indem sie per Knopfdruck Beleuchtungsstärke und Farbtemperatur verändern. Morgens setzt man helle Beleuchtung ein, als würde die Sonne scheinen. Das hilft den Schülern eindeutig, um wach zu werden. Um eine intensive Arbeitsatmosphäre zu schaffen, geht das Licht anschließend ins Bläuliche – ähnlich dem normalen Tageslicht. Wird es in der Klasse unruhig, wechselt die Einstellung hin zu Dämmerung, um dem Körper Beruhigung zu signalisieren. Der Vorteil liegt auf der Hand: die LehrerInnen haben nun ein effektives Mittel, um die Unterrichtsphasen voneinander abzugrenzen. Die Kinder können sich besser konzentrieren und erbringen eindeutig bessere Leistungen.

Hund

Eine gute Schlafqualität ist wesentlich für unser Wohlbefinden.

Dank Smart Home sind solche Einstellungsmöglichkeiten auch in unseren Wohnzimmern angekommen. Die Smart Home Glühbirne erkennt nicht nur, wann jemand das Haus betritt oder verlässt. Es lässt sich auch festlegen, in welchen Räumen, welche Lichtfarbe und Intensität dominieren soll. Ein hilfreiches Tool, um etwa die Schlafqualität zu erhöhen. Schlafmediziner haben herausgefunden, dass beispielsweise schon zehn Minuten helles Licht genügen, um das für gesunden Schlaf essenzielle Hormon Melatonin, dem Taktgeber des Körpers, zu senken und sich somit die wichtige nächtliche Ruhezeit nicht gut einstellen kann. Daher sollte man sich vor dem Schlafengehen idealerweise nur noch mit warmweißen, blaulichtarmen Licht umgeben. Das heißt auch, dass das Smartphone dem Bett fernbleiben sollte. Fragen Sie die Dänen, sie werden es ihnen mit einem Lächeln im Gesicht bestätigen.

Artikelübersicht