Placeholder

@home

bleib daheim zu Ostern

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

@home

Wer telefoniert mehr: Frauen oder Männer?

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

4 Minuten

@home

Achtung vor Falschmeldungen im Netz

Man kann sich ganz leicht vor Falschmeldungen schützen, indem man Meldungen und Quellen auf Richtigkeit überprüft. Mit diesen Tipps geht es in Sekundenschnelle.

Panikmache, falsche Fakten und Verschwörungstheorien verunsichern auf WhatsApp & Co. Wie kann ich mich vor Falschmeldungen zum Coronavirus schützen?

Besonders in der aktuellen Situation der Coronakrise ist es wichtig, sich sicher zu fühlen und Informationen vertrauen zu können. In der aktuellen Lage ist dies nicht immer einfach. Atemtests zur Selbstdiagnose, höheres Risiko durch Ibuprofen, Schließungen von Supermärkten: diese zum Teil sehr gefährlichen Meldungen verbreiten sich vermehrt im Internet. Täglich werden Falschmeldungen über das Coronavirus geteilt, meist auf Social Media und WhatsApp.

 

Wie schütze ich mir vor Falschmeldungen?

Immer wieder entpuppen sich auch gut geschriebene Berichte als Falschmeldungen. Wie soll ich dann eine seriöse Quelle von einer Fälschung unterscheiden? Die sogenannten Fake News lassen sich mit einfachen Regeln und Prüfungen erkennen.

  • Handelt es sich um eine echte Redaktion? Wer ist der/die Autor/-in? Ist ein Impressum vorhanden? Findest du direkt in der Meldung keine entsprechende Information? Dann soll die Autorenschaft womöglich verschleiert werden. Halte dich an seriöse Medienquellen, wie z.B. ORF (ZIB). Wir von A1 informieren außerdem regelmäßig mit Updates!
  • Welche anderen Meldungen werden von der Quelle veröffentlicht? Wirken diese ebenso nicht seriös? Dann Finger weg davon!
  • Wie ist die Meldung gestaltet? Wenn dir der Schreibstil oder das Bildmaterial (ohne Quellen) fragwürdig vorkommt, könnten das Hinweise auf Falschmeldungen sein. Ein reißerischer und auffällig schlampiger Stil ist ein erster Warnhinweis.
  • Sind die Informationen plausibel und aktuell? Prüfe, ob die Meldung ein Erstelldatum hat. Werden Studien zitiert, kannst du hier checken, ob die gemachten Angaben stimmen.
  • Nutze die Meldefunktion! In den meisten Sozialen Netzwerken kannst du ungeeignete Inhalte oder Spam-Nachrichten direkt melden. Damit schützt du nicht nur dich, sondern die gesamte Community.
  • Ein „Experte“ ist nicht gleich Experte. Vergewissere dich bei anderen Quellen, ob genannte Zahlen, Daten, Fakten tatsächlich stimmen. Meist werden Experten auch im Zusammenhang mit Studien erwähnt.
  • Vertraue keinen WhatsApp Kettennachrichten! Diese sind meist mit falschen Meldungen verbunden.
  • Besonders Kinder und Jugendliche, die viel im Netz unterwegs sind, brauchen jetzt im home-schooling viel Unterstützung. Unsere Facebook-Gruppe @Digikidscampus bietet Hilfestellungen und Praxistipps für Eltern und PädagogInnen.

Die WHO-App zum Coronavirus

Gegen etliche Falschmeldungen, die täglich im Netz kursieren, entwickelt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine App. Diese soll einerseits Fake News vorbeugen und andererseits selbst Warnungen versenden. Eine erste Version der App soll demnächst  in den Stores verfügbar sein. (vgl. futurezone.at)

Die Aufklärungsplattform Mimikama sammelt zudem solche Falschmeldungen, wertet sie aus und veröffentlicht sie mit zusätzlichen Hintergrundinformationen.

Artikelübersicht