Placeholder

@home

Katzenüberwachung? Smart Home machts möglich

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

@home

Mit Hygge und Licht durch die Winterzeit

  • Nächster
  • Artikel
Kinder am Handy

Lesedauer

4 Minuten

@home

So steuern wir die Handy-Nutzung zuhause

 
Familie

VIDEO: A1 Family Protection bietet Sicherheit für Kinder in verschiedenen Altersstufen.

Der Internet-Zugang via Smartphone ist für meine Kinder eine Selbstverständlichkeit. Umso wichtiger ist es, gemeinsam mit dem Nachwuchs den richtigen Umgang zu erlernen.

Als Vater von drei Kindern, angesiedelt zwischen zwei, sieben und zwölf Jahren, kann man sich über mangelnde Beschäftigung nun wirklich nicht beschweren. Bei so manchen Fragestellungen, die der Alltag so für mich bereithält, greife auch ich gerne mal auf Google und dessen Antworten zurück. Bei den Themen Ernährung, Erziehung im Allgemeinen, Ausflugstipps – alles kein Problem. Etwas heikler wird es allerdings, wenn es um ein noch jüngeres Thema der Elternschaft geht. Das Internet an sich und die Fragen, wie und wann und vor allem was darf der eigene Nachwuchs nutzen?
Wie bei fast allen Erziehungsangelegenheiten gilt auch hier vorweg: Es gibt kein Standardrezept. Die Herangehensweise an dieses Thema gestaltet sich so individuell wie die Charakterzüge meiner Kinder. Während bei meiner zweijährigen Tochter das Internet selbstverständlich noch keine Rolle spielt und bei meinem Siebenjährigen maximal der Gebrauch von Netflix infrage kommt, ist die Frage bei meinem zwölfjährigen Sohn schon etwas spannender. Kommuniziert wird nur noch über das Smartphone. Im Minutentakt vibriert das Telefon. WhatsApp-Nachrichten werden verschickt, Snapchat-Snaps versendet und Instagram-Stories gecheckt. Ja, man hat oft das Gefühl, das Handy ist sein wichtigster Begleiter.

Ein gewohntes Bild zuhause: Mein Sohn sitzt vor seinem Smartphone
Das Bild meines Sohnes, der auf seinem Bett sitzt und permanent in sein Smartphone starrt, stört mich aber mittlerweile massiv. Und vor allem stört es mich, nicht zu wissen, was er die ganze Zeit mit seinem Gerät macht, auch dann, wenn ich nicht dabei bin. Hier geht es selbstverständlich nicht darum, meinen Junior zu überwachen. Ganz im Gegenteil, Privatsphäre ist Privatsphäre, aber ich sehe es als Teil meiner elterlichen Pflichten an, ihn so zu erziehen, dass das Handy nicht sein Lebensmittelpunkt ist. Er soll sich auch mit anderen Dingen beschäftigen und nicht andauernd aus Langeweile zum Smartphone greifen, um sich bespaßen zu lassen. Er soll und kann sein Handy benutzen, aber alles mit einem gewissen Maß.
Das führt natürlich zu Konflikten, auch weil er mit seinen zwölf Jahren bereits einige pubertäre Züge aufweist. Alles andere als eine leichte Phase für ihn, das gilt aber auch für uns Eltern. Als Papa bin ich noch nicht zu alt, um zu verstehen, dass es seinen Reiz hat, wenn Clash Royale nur einen Daumenwisch von der aktuellen Story des besten Freundes entfernt ist. Gleichzeitig führt die intensive Nutzung des Smartphones dazu, dass der kleine Bruder aufbegehrt und – auch wenn es nur ist, um sich wie der große Bruder zu verhalten – auch ein Handy haben will, um damit Spiele zu spielen. Dagegen wehre ich mich aber strikt.

Vater spielt mit Kinder

Bei Erziehungsangelegenheiten in der Familie gibt es kein Standardrezept.

Ein Vertrag war die Lösung
Die Lösung war ein Vertrag. Ganz richtig, ein Schriftstück, das klar regelt, wann wer online sein darf und welche Dinge dann verfügbar sind. Die Unterschrift aller Beteiligten hat dem Ganzen einen offiziellen Charakter verliehen. Natürlich überwache ich nicht manuell, ob dieser Vertrag eingehalten wird. Zeitraum, Dauer der Internetverbindung, das Filtern von Inhalten auf all unseren Geräten übernimmt bei uns A1 Family Protection. Diese Regeln lege ich individuell für meine Kinder fest. Sie wissen, wann ihre Onlinezeit beginnt und endet – das Zeitmanagement ihrer Onlinezeit überlasse ich ihnen somit selbst. Ich kann zudem sicher sein, dass Inhalte mit Bezahldiensten wie in Castle Crash oder unsichere URLs mit pornografischem oder gewaltverherrlichendem Content, wie er etwa auf Foren-Plattformen wie reddit zu finden ist, nicht zugänglich sind. Und ich will ihnen so das Bewusstsein mitgeben, auf welche Onlinedienste man sich verlassen kann und auf welche nicht. Zumal diese Filter auch nicht in Stein gemeißelt und jederzeit veränderbar sind.

Wo mir A1 Family Protection noch hilft
Ähnlich verhält es sich beim im A1-Family-Protection-Paket enthaltenen GPS-Tracking. Mein Zwölfjähriger ist mittlerweile sehr selbstständig, organisiert sich seine Freizeit nach der Schule mehr oder weniger selbst und legt somit Wege alleine zurück. Auch wenn ich nicht superängstlich bin, ist es doch immer wieder ein angenehmes Gefühl zu wissen, dass er gut von A nach B gekommen ist. Mithilfe von A1 Family Protection kann ich mit einem Tool sehen, wo sich meine Kinder wann aufhalten – aber umgekehrt haben sie dabei auch die Möglichkeit, mich mit nur einem Knopfdruck darüber zu informieren, wenn etwas passiert ist. Mehr will ich als Elternteil nicht – und das verstehen auch meine Kinder. Zumindest meistens.

Artikelübersicht