Placeholder

@home

Die Plattform fürs Digitale Leben trotz Corona

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

@home

EDUCATION Tipps #ConnectingAustria

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

3 Minuten

@home

Survival-Guide für Homeoffice ohne Lagerkoller

Quarantäne ist für niemanden leicht und stellt uns vor ganz neue Herausforderungen. Singles leiden zeitweilig an Einsamkeit. Pärchen verbringen 24 Stunden auf- & miteinander und gehen sich wahrscheinlich zwischendurch ziemlich auf die Nerven. Familien müssen den Balance-Akt zwischen Homeoffice & Homeschooling schaffen und ihre unausgelasteten Kinder bespaßen. Hier 5 Tipps für deinen Homeoffice-Alltag:

1. Dankbarkeit & Demut

Derzeit ein Balanceakt für Familien: umswitchen zwischen Homeoffice & Homeschooling.

Zeiten wie diese sind hart. Aber hey – es könnte uns echt schlimmer treffen. Lasst uns froh und dankbar sein, dass wir einen Job haben, der uns überhaupt die Möglichkeit „Homeoffice“ bietet. Andere haben es hier nicht so gut. Durch so eine Einstellung erhöhen wir unsere mentale Stärke und können den Ausnahmezustand besser bewältigen.

2. Büro-Space schaffen

Sucht euch ein Plätzchen in der Wohnung, welches ihr bewusst als Büro einrichtet. Wenn ihr in diesem Büro-Space seid, bedeutet das: Ihr arbeitet und wollt weitgehend nicht gestört werden. So bleibt ihr produktiv & fokussiert und schafft eine Trennung zwischen „Arbeit“ & „Freizeit“. Stellt sicher, dass ihr die nötige Infrastruktur (zB. Internet-Bandbreite) habt. Denn lange Wartezeiten beim Öffnen von Dateien, unterbrochene Telefonkonferenzen etc. sind nicht nur mühsam, sondern auch echte Effizienz- & Motivationskiller.

3. Tagesablauf strukturieren

Eine Tagesstruktur ist nicht nur für die Kinder und Teens, sondern auch für alle Familienmitglieder sehr wichtig.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und plötzlich ist unser Alltag auf den Kopf gestellt. Damit umzugehen, ist nicht einfach. Mag anfangs das „in den Tag hinein Leben“ noch seinen Reiz haben, kann man schnell in ein „Verlottern“ abdriftet. Gerade deshalb ist es umso wichtiger, seinen Tag ganz bewusst zu strukturieren. Auch für Kinder ist so ein „Tagesplan“ wesentlich. Das schafft Orientierung und hilft uns, mit ungewohnten Zuständen zurecht zu kommen. Ganz wichtig: Bewusst (Bildschirm) Pausen einplanen.

4. Auf sich selbst und andere achten

frau hunde zuhause

Stay positive ist jetzt die Devise

Quarantäne ist nicht lustig. Aber im Moment einfach nötig. Daher lasst uns das Beste aus jedem Tag machen. Also raus aus den Gammel-Klamotten. Macht Dinge, die euch Freude bereiten. Helft anderen Menschen. Setzt euch ganz bewusst Programm-Punkte, auf die ihr euch freut. Beschäftigt euch. Geht ins Freie (aber bitte unter Einhaltung der Auflagen). Macht Sport. Legt euch Musik auf & tanzt. Mistet aus & räumt auf. Das steigert die Gemütlichkeit daheim und schafft Ordnung, auch in unserer Psyche. All das hilft, Körper UND Geist gesund zu halten. Noch ein wichtiger Tipp: Bleibt informiert, aber achtet darauf, genug (kognitive) Ablenkung zu haben. Ein guter Film hilft beim Abschalten.

5. Virtuelles Socializing

Der informelle Plausch beim Kaffee mit Kollegen. Inhaltliches Brainstormen zu kniffligen Themen. Ein gemütlicher Afterwork-Drink im Freundes- & Kollegenkreis. Zwischenmenschlicher Austausch ist wichtig für unsere mentale Gesundheit und bereichert unseren Alltag. Auf dies müssen wir auch in Zeiten wie diesen keinesfalls verzichten. Es gibt eine Vielzahl von Tools (zb. Skype, Microsoft Teams, Zoom) die uns Treffen mit Kollegen aber auch Freunden ermöglichen. Face2Face nur halt virtuell. So bleiben wichtige Business Themen nicht auf der Strecke. Singles vereinsamen nicht. Pärchen und Familien können sich auch mit anderen Menschen als dem eigenen Partner austauschen.

Artikelübersicht