Placeholder

@home

Valentinstag für Fortgeschrittene

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

@home

DIY: Mein schönstes Osternest

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

2 Minuten

@home

Homeoffice: Mobiles Arbeiten in Corona-Zeiten

Für viele A1 Mitarbeiter war es schon vor der Corona-Krise selbstverständlich, von zu Hause aus zu arbeiten. Foto: Sabine Weihs

In Zeiten von Corona und der weltweiten Pandemie hat sich vieles in Bezug auf Homeoffice geändert. Bei A1 ist mobile working schon seit längerem „state of the art“ und wird von vielen KollegInnen sehr geschätzt. Anmerkung der Redaktion: Der Artikel wurde am 23.03.2020 um 15 Uhr aktualisiert.

Studien über Homeoffice gab es vor der Krise bereits zahlreiche. Homeoffice lag zwar im Trend, die Zahl derer, die aber tatsächlich von zu Hause aus arbeiteten, waren gering. Laut Mikrozenus der Statistik Austria gaben nur 3,7 Prozent der Befragten „zu Hause“ als ihren Hauptarbeitsplatz an. Bei Frauen war der Anteil höher (4,3 Prozent), bei Männern niedriger (3,2 Prozent). Der Anteil der Homeoffice-Angestellten stieg mit dem Alter und dem formellen Bildungsgrad. Es schien, das Homeoffice ein Privileg der Höherqualifizierten war.

Oft lassen sich in den eigenen vier Wänden, also in der eigenen Komfortzone, schwierige, knifflige und konzentrations-intensive Arbeiten besonders gut erledigen.

Gut für die Umwelt, gut für die Nerven

Arbeitnehmer, die zu Hause arbeiten, seien zufriedener als ihre Kollegen, die in den Räumlichkeiten des Arbeitgebers ihrer Tätigkeit nachgehen, heißt es etwa in einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft. Viele schätzen die Individualität und Eigenständigkeit, die das mobile Arbeiten mit sich bringt. Auch der eigene Lebensrhythmus kann hier besser abgestimmt werden: Termine mit dem Installateur, Rauchfangkehrer & Co sind mit mobile working überhaupt kein Problem, weil man ja ohnehin zu Hause arbeitet. Komplizierte Arbeiten lassen sich gut erledigen, sofern es keine Ablenkung durch Kinder oder Familienmitglieder gibt. Und dabei – sofern man eine hat – kann noch ganz entspannt die Katze gestreichelt werden. Auch wenn die Arbeitszeit bereits zu Ende ist, kann man noch in Ruhe das begonnene Email fertig schreiben oder das gerade laufende Telefonat in Ruhe beenden, denn man erspart sich den Heimweg und somit einiges an Zeit.

Die Vor- und Nachteile von Homeoffice werden derzeit weltweit geprüft, hier haben wir Tipps, wie du den Lagerkoller daheim vermeiden kannst: https://www.a1.net/connectlife/pd/homeoffice-ohne-lagerkoller/

Artikelübersicht