Placeholder

Unterhaltung

Tierische Begegnungen

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Unterhaltung

Musikevolution #1 – Die Klassik und Steinzeit

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

3 Minuten

Unterhaltung

Instagram ohne Likes?

 

VIDEO: Fabio Wibmer als Instagram & Youtube Star.

Instagram scheint einen Schritt gegen den massiv kritisierten Konkurrenzkampf und Leistungsdruck setzen zu wollen. Dem steten Kampf um Aufmerksamkeit sind besonders Teenager ausgesetzt, denn durch die Abgabe von Likes und Followern ist die Beliebtheit von Accounts derzeit leicht vergleich- und messbar. Nach einer Testphase in Kanada, hat Instagram nun die nächste Stufe angekündigt und entfernt Likes und Videoaufrufe aus dem Feed. Den Test für ein Instagram ohne Likes gibt es jetzt auch in Australien, Brasilien, Irland, Italien, Japan und Neuseeland. Das heißt: Wer den Beitrag erstellt hat, kann die Anzahl der Likes und Instagram Videoaufrufe noch sehen. Alle anderen sehen die Zahl jedoch nicht mehr. Des Weiteren werden auch die erzielten Videoaufrufe ausgeblendet.

Ja klar, in den Insta-Stories war das ohnehin schon so (Anm. der Redaktion: Insta-Stories sind geteilte Beiträge, die nach 24 Stunden verschwinden und nicht gelikt werden können. Wenn ein Storybeitrag besonders gut gefällt, kann mithilfe einer Nachricht oder eines Emojs reagiert werden). Insta-Stories werden immer beliebter, immerhin an die 500 Millionen User nutzen das Story-Feature täglich.

Vorzüge der „Like-Versenkung“

 

Ein Feed ohne Likes würde jedem Bot-Anbieter und Like-Verkäufer das Handwerk legen. Diese Entwicklung alleine würde dem Netzwerk so viel mehr „Ehrlichkeit“ geben, dass es sich langfristig nur auszahlen kann.

Wenn Nutzer nicht mehr an Likes gemessen würden, könnte das mehr Nutzer dazu motivieren selbst zu posten. Die Scham vor niedrigen Like-Zahlen würde wegfallen.
Aus dem „Influencer“, der an Like Zahlen gemessen wird, würde ein „Creator“ werden, der an der Qualität und Originalität seiner Inhalte gemessen würde.
Optimierungen zur perfekten Posting-Zeit oder #Hashtagzahl könnten wir uns alle ersparen.

 

Auf Twitter hat sich Instagram zu den Tests geäußert und twittert: „We want your friends to focus on the photos and videos you share, not how many likes they get. You can still see your own likes by tapping on the list of people who’ve liked it, but your friends will not be able to see how many likes your post has received.“

Die derzeitige Debatte, ob Influencer ein Problem mit den neuen Regelungen haben, geht derzeit durch die Medien. Waren doch Likes bzw. die Herzchen wichtig für jeden Influencer. Verfügt man über ein größeres Publikum, erhalten Likes und Followerzahlen einen wirtschaftlichen Wert: Über die Höhe der Werbeeinnahmen von Influencern entscheidet maßgeblich der Umstand, wie viele Leute sie erreichen. Wenn durch die Verbergung von Likes nicht mehr offensichtlich erkennbar ist, wer beliebt ist und wer nicht – beziehungsweise ob ein Mensch für den Werbemarkt relevant ist oder nicht –, gerät das ganze Geschäftsmodell Influencer eventuell ins Taumeln.

Artikelübersicht