Placeholder

Sport

Die vernetzte Red Bull Arena

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Sport

Red Bull Air Race – Eindrücke aus Budapest

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

2 Minuten

Sport

Eine Smartwatch, die mein Leben verbessert

Die Smartwatch als treuer Begleiter. Egal ob am Berg, beim Laufen, beim Yoga oder beim Schwimmen.

Ich muss gestehen, ich bin keine Uhrenträgerin. Eine Uhr am Handgelenk zu tragen empfand ich stets als unpraktisch und in der Zeit von Smartphones auch total überflüssig. Höchstens als überholtes Fashion-Accessoire und Statussymbol habe ich Uhren bei anderen erlebt. Nun laufe ich seit 2 Jahren, mache Sport und gehe in die Berge. Um mich herum stets Menschen mit Smart- und Fitnesswatches. Bei jedem Lauf beobachtete ich wie nach Kilometer Eins das gesamte Starterfeld hektisch auf die piepsende Uhr blickt und Puls und Pace kontrolliert. Nein, eine Uhr die brauch ich nicht.

Und doch hab ich mich in letzter Zeit immer öfters dabei erwischt, wie ich neidisch auf das Handgelenk meiner Freunde schaue und mich nach der aktuelle Pace oder dem Kilometerstand erkundige. Und nicht nur das: bei langen Trailläufen war ich stets auf die Weganweisungen der Uhren meiner Kumpanen angewiesen. Beim Traillauf kommt man dann doch häufiger an abgelegenen Orten vorbei. Natürlich sind die Wege dort nicht so gut ausgeschildert wie erhofft.

Die Uhr die mit einem Schritt hält- in allen Lebenslagen.

Als ich allein beim Traillauf am Gardasee und Comer See unterwegs war, hab ich mich des öfteren verlaufen. So musste ich alle paar Kilometer mein Handy zücken und kontrollieren, ob ich mich noch auf dem richtigen Weg befinde. Jedes mal bangend, ob mein Handy-Akku hält, bis ich wieder sicher zurück auf vertrauten Wegen bin. Aber eine Uhr, die brauch ich nicht. Oder vielleicht doch?

Nun sitze ich hier mit meiner neuen Vivoactive am Handgelenk und muss sagen: Eine Smartwatch die ist wirklich nicht so blöd und zugegeben echt praktisch. Ich trage die Uhr seit ich Sie ausgepackt hab am Handgelenk. Ob am Berg, beim Laufen, Yoga, ja sogar beim Schwimmen. Ihr unauffälliges modernes Design ermöglicht mir auch, dass ich sie im Büro und in meiner Freizeit trage. Brav zeichnet sie Tag für Tag meine Workouts, sowie auch meine unbewussten Bewegungen wie zum Beispiel den Weg zur Arbeit mit dem Rad auf. Meine Pulsbereiche kenne ich mittlerweile. Ich weiß wie viele Schritte ich am Tag mache und ob ich mich genug bewege. Auch meine Trainingsziele und -fortschritte kann ich jetzt viel besser einsehen.

Ob beim Sport, im Alltag oder im Büro. Die praktischen Features können immer genutzt werden.

Aber auch abseits vom Sport will ich die Uhr nicht mehr missen. So informiert sie mich wenn ich neue Nachrichten erhalte. Beim Einkaufen oder im Büro reicht ein Blick aufs Handgelenk um zu sehen, ob und welche E-Mails, Anrufe, Whatsapp- oder andere Nachrichten ich gerade erhalte. So kann ich abschätzen ob ich mein Handy aus der Tasche kramen muss oder nicht.

Ich könnte hier viele praktische Features aufzählen, wie zum Beispiel eine Funktion, die mich automatisch zu meinem geparkten Auto zurückführt. Oder wenn ich mein Handy wieder mal verlegt habe (mal ehrlich wer kennt das nicht?!), kann die Uhr meinem Handy das Signal geben zu klingeln, selbst wenn es Stumm geschalten ist. So stellt sich heraus, dass die Vivoactive Smartwatch ihren Platz an meinem Handgelenk redlich verdient hat und ich im Alltag nicht mehr auf Ihre vielen praktischen Features verzichten möchte. Auch wenn ich jetzt damit umgehen muss, meine Laufzeiten, auch an schlechten Tagen, schwarz auf weiß von ihr präsentiert zu bekommen. Dafür freue ich mich umso mehr, wenn sie mir wieder durch sanftes Vibrieren, untermalt von einem kleinen Feuerwerk auf Ihrem Screen, mitteilt, dass ich mein Tagesziel oder vielleicht sogar eine persönliche Bestzeit erreicht habe. Und verlaufen hab ich mich seit ich die Vivoactive trage, auch nicht mehr.

Artikelübersicht