Placeholder

Unterwegs

So überlebt dein Smartphone die Kälte

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Unterwegs

5 Tipps gegen Ärger mit Paketen

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

2 Minuten

Unterwegs

120 Jahre Wintersport in Kitzbühel

Zeitzeugen einer großen touristischen Entwicklung gibt es genug: die einprägsamen Bilder von Alfons Walde, das besondere Kitzbüheler Flair, die traumhafte sanfte Alpin-Landschaft sowie perfekte ausgebaute Bergbahnen und schöne Ausflugsziele ziehen seit mehr als 120 Jahren begeisterte Besucher an. Die großartigen Hahnenkamm-Rennen bilden die Grundlage für das ganzjährige Massenpilgern zur legendärsten Sportstadt der Alpen. Besonders im Jänner heißt es: Kitzbühel, that's the place you definitely want to be.

1. Wintersport und Sommerfrische

Der Mythos Kitzbühel fasziniert seit 120 Jahren

Mit dem Anschluss Kitzbühels an das österreichische Eisenbahnnetz begann um 1870 der Sommertourismus aufzublühen und gab den Startschuß für eine einzigartige touristische Entwicklung. Für die großteils bäuerliche Bevölkerung war die wunderschöne Landschaft in erster Linie Arbeitsplatz. Kitzbühel war für den städtischen Touristen aufgrund der leichten Erreichbarkeit ein sehr gefragter Erholungsort. Der Bau des Hotel Kitzbühel 1903 steht am Beginn einer Entwicklung hin zur mondänen Tourismusmetropole. Skipionier Franz Reisch war besonders bestrebt, die Bergwelt für Städter und Flachlandbewohner zu erschließen und die Einheimischen staunten nicht schlecht, als im Winter 1897/98 die ersten fremden Skiläufer auftauchten.

2. Die mondäne Wintersportmetropole Kitzbühel bietet den Rahmen für Snow Polo

Franz Reisch errichtete das Gipfelhaus am Kitzbüheler Horn, bald entwickelte sich Kitzbühel neben dem Semmering zum attraktivsten Wintersportort Österreichs und erreichte in den 20er und 30er Jahren seinen Höhepunkt als mondäne Wintersportmetropole internationalen Rufs. Neben Wintersportarten wie Rodeln, dem elitären Snow Polo, Bob fahren oder Eislauf ist es vor allem der Schi-Rennsport, der in Kitzbühel gepflegt wird. Die ersten Tiroler Schi-Meisterschaften fanden 1905 statt, das erste Hahnenkammrennen Anfang der 30er Jahre, heuer ist es die 79. Ausgabe. Das ist wahrlich Tradition. Das Kitzbüheler Skiwunderteam, das mit den beiden Olympiasiegern Toni Sailer und Ernst Hinterseer den Skisport der späten 1950er Jahre dominierte, ist unvergessen.

3. Alfons Walde

 

VIDEO: Alfons Walde, Leben und Werk des Malers der Kitzbüheler Berge. Tiroler Landschaft, wohin man sieht (c) ORF

Die berühmten Gemälde von Alfons Walde (1891-1958) halfen mit, das Bild Tirols als verschneites Bergland wesentlich ins kollektive Gedächtnis einzuprägen. Bilder wie Almen im Schnee, Auracher Kirchl, oder Aufstieg fordern zu aktiver sportlicher Betätigung heraus. Die Auracher Kirche wird zum Symbolbild für Walde und den touristischen Begriff Tyrol. Inmitten der Bauernhäuser erhebt sich der Turm mit der Zwiebelhaube und zwei Bäuerinnen begegnen sich am Kirchweg. Die gleißende Sonne überspannt die ganze Bildfläche bis hin zu den über der schattigen Waldpartie gelegenen Schneehängen. Die Szenerie ist faszinierend und auch heute gilt: so muss Winterurlaub.

4. Idyllische Stimmungsbilder

Besonders ansprechend ist aber auch sein von Gustav Klimt und der Auseinandersetzung mit Egon Schiele beeinflusstes Frühwerk, repräsentiert durch einige kleinformatige, annähernd quadratische Bilder wie Gasslrennen, Skifahrerinnen und Skilanglauf. Die heimische Landschaft mit idyllischen Stimmungsbildern, markante sakrale und profane Gebäude in Kitzbühel, Szenen aus dem religiösen Leben und aus der Sportwelt gehören zu seinen beeindruckenden frühen Motiven. Dem Leben und Wirken von Alfons Walde ist eine eigene Sammlung im Museum Kitzbühel gewidmet, ein Besuch lohnt sich.

5. Geheimnisvoller Schwarzsee

Die nostalgische Reise geht weiter bei einer Wanderung rund um den Schwarzsee. Dieser kleine, im Zuge der Eiszeit entstandene Moor- und Badesee am Rande Kitzbüheles zählt zu den wärmsten Seen Österreichs. Ihm werden aufgrund seines hohen Moorgehalts spezielle Heilkräfte zugeschrieben. Teile des umgebenden Gebiets stehen unter Naturschutz. Am nordwestlichen Stadtrand von Kitzbühel gelegen, gehört der See bereits zum Bichlach, der durch sanfte Hügel, Waldstücke und kleine Seen gekennzeichneten Landschaft zwischen Kitzbühel, Reith bei Kitzbühel und Oberndorf in Tirol. Östlich und westlich wird das Bichlach durch die Kitzbüheler Ache und die Reither Ache begrenzt.

6. Bei der singenden Wirtin

Rosi’s Sonnbergstuben befinden sich, ca. 6 km vom Kitzbüheler Zentrum entfernt, auf ca. 1.200 Meter Seehöhe. Begonnen hat Rosi Schipflinger 1968 mit einer Frühstückspension für 20 Gäste, sie bewältigte damals alles ohne Personal. Heute sind auf Rosi’s Sonnbergstuben über 30 Mitarbeiter, die sich täglich um das Wohl der Gäste kümmern und vor allem hervorragenden Kaiserschmarrn servieren. Die Wirtin ist immer adrett im Dirndl, bei besonderen Anlässen wie bei der A1 Kitz Night begleitet sie sich gern selbst auf der Gitarre, die Partys auf der Höhe sind legendär.

7. Mondän bis zum Anschlag

Jetzt zu den Hahnenkamm-Rennen findet sich so viel Prominenz aus Sport, Wirtschaft und Politik ein, dass diverse Society Formate non-stopp zu berichten wissen. Die Schlagworte The Legend und Premium sind überall in Kitzbühel vertreten. Begleitend zum Skifest sind dem Ideenreichtum, wie man seine netten und vor allem finanzstarken Gästen verwöhnt, keine Grenzen gesetzt. Liebevoll dekorierte Auslagen transportieren die von den Touristen gewünschte Romantik und Nostalgie und natürlich das typische Kitzbühel-Flair zu erstaunlichen Preisen. Aber man soll sich nicht täuschen lassen: die Dynamik der modernen Sportstadt wird hier und jetzt gelebt, alles was so Nostalgisch rüberkommt, unterliegt nicht nur der Tradition sondern vor allem touristischem Geschick im Premium-Format.

Artikelübersicht