Placeholder

Digitale Zukunft

Exoskelett: Ein Stück mehr Lebensqualität

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Digitale Zukunft

Der digitale Wandel bringt viele neue Jobs

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

2 Minuten

Digitale Zukunft

Zukunft der Lehre

Soll man heutzutage noch Lehre machen?

Alles verändert sich stetig, auch der Lehrberuf ist in Wandlung und findet neue Ansätze. Welche Chancen, welche Vorteile bietet die Lehre?

Wir sind mittendrin im Zeitalter der Digitalisierung. Die neue Welt der Arbeit, Artificial Intelligence, Robotics und Automatisierung - alles Begriffe unserer Zeit. Alles Begriffe, die man sofort und beinahe automatisch mit Wissensarbeitern und Akademikern verbindet. Immer wieder kommen – durchaus verständliche – Ängste und Sorgen auf, dass Maschinen und künstliche Intelligenz repetitive und hands-on Jobs sukzessive ersetzen werden. Verschont bleiben, so scheint es manchmal, einzig und allein die Akademiker, deren hochspezialisierte Jobs, quasi diesbezüglich im Leo sind. „Lern was und mach eine gute Ausbildung, das ist das A-und-O“, hört man deshalb viele Eltern ihren Kindern gebetsmühlenartig sagen.

 

Steig nach der Pflichtschule aus, beginne in einem Betrieb zu arbeiten und lerne dort die Arbeitswelt praxisorientiert kennen? Wohl eher nicht… Vielmehr heißt es: mach ein Studium, natürlich in Mindestzeit, absolviere ein Auslandssemester, sammle Erfahrung in diversen hochdotierten Praktika und werde Arzt, Anwalt oder Unternehmensberater. Heutzutage noch Lehre machen? Ist man da nicht automatisch am absteigenden Ast? Wo mit Wurstsemmel holen, Kaffee kochen und Werkstätte aufräumen der Tag langsam und zäh vergeht?

Diese Zeit mag vielleicht gewesen sein, doch eine neue Ära hat uns erreicht. Ein Blick in die Medienwelt reicht, um mindestens einen Beitrag über Fachkräftemangel und die alternde Belegschaft zu finden.

Diese Zeit mag vielleicht gewesen sein, doch eine neue Ära hat uns erreicht. Ein Blick in die Medienwelt reicht, um mindestens einen Beitrag über Fachkräftemangel und die alternde Belegschaft zu finden. Junge Menschen sind gefragter denn je und der War-for-Talents lässt niemanden kalt. Wir können gar nicht früh genug damit beginnen, die Lehre der Zukunft ins Auge zu fassen und in neue Richtungen zu blicken. Nicht nur, was Lehrberufe und Ausbildungen betreffen, sondern bei unserem Mindset selbst.

 

Die Möglichkeit zu haben, junge Menschen eine solide Ausbildung zu bieten, sie ein Stück auf ihrem Weg begleiten zu dürfen und nicht nur zu lehren, sondern viel mehr auch selbst zu lernen, sollte ein Privileg für jedes Unternehmen sein. Denn auch Wissen wird größer wenn man es teilt (nicht nur Glück). In diesem Sinne bietet die Lehre eine ausgezeichnete Grundlage für ein ständiges Lernen der Organisation – quasi eine Gratis-Ausbildung in neuem Mindset, neuen Technologien und neuen Gedanken für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Lehrlingen und deren Ausbildung in Berührung kommen.

Die Lehre der Zukunft soll junge Menschen dazu befähigen selbstständig, motiviert und fachkundig im Leben zu stehen.

Die Lehre der Zukunft soll junge Menschen dazu befähigen selbstständig, motiviert und fachkundig im Leben zu stehen. Auf der anderen Seite soll es Unternehmen maßgeblich dabei helfen Herausforderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, gut zu meistern. Junge Menschen, im Besonderen Lehrlinge, sind nicht Teil der Digitalisierung – sie sind die Digitalisierung. Was für uns vielleicht neu und ungewöhnlich ist, ist für die junge Generation komplett natürlich. Sie bringen dieses Wissen und die Hands-on Mentalität mit und bieten so einen unschätzbaren Mehrwert für Unternehmen. Lehrlinge mit all ihren Stärken und Talenten gut und gleichwertig ins Unternehmen zu integrieren bedeutet, sich die besten Digitalisierungs-Experten, Kulturträger und Berater ins Haus zu holen.

Artikelübersicht