Großaufnahme einer großen Kabelrolle


Technologie

Technologie

Mobilfunk-Technologie

A1 hat seine Leistungsfähigkeit vertausendfacht!

Um den ständig steigenden Datenverkehr zu bewältigen, müssen die Kapazitäten im Netz laufend erweitert werden. Aus technischen und gesellschaftlichen Gründen können jedoch nicht beliebig viele Mobilfunkanlagen gebaut werden. Daher setzt A1 auf leistungsfähige Technologien wie HSPA oder 4G/LTE, die die Kapazitäten der vorhandenen Stationen immer weiter erhöhen.

So konnte seit dem Jahr 2000, in dem die ersten internetfähigen Handys auf den Markt kamen, die Leistungsfähigkeit einer Mobilfunkzelle bei der Übertragung von Daten mehr als vertausendfacht werden.

Man sieht den Masten einer Mobilfunkanlage, der in den violett und blau gefärbten Himmel ragt

Planung von Mobilfunk-Anlagen

Ein optimaler Standort für eine Mobilfunkanlage versorgt ein Gebiet bestmöglich mit Mobilfunk und hält dabei die Immissionen minimal. In der A1 Netzplanung werden die Standorte der geplanten Mobilfunkanlagen abhängig von der Geländebeschaffenheit, der Bebauung und der Anzahl der Einwohner simuliert.


  • Die wichtigsten Planungskriterien dabei sind:

    • Mobilfunkanlagen müssen dort stehen, wo telefoniert wird.
    • Es gilt: Je geringer die Entfernung zwischen Handy und Mobilfunkanlage, desto geringer sind deren Immissionen.
    • Die Reichweite einer Mobilfunkanlage ist begrenzt.
    • Je mehr Menschen gleichzeitig über eine Anlage telefonieren, desto geringer ist ihre Reichweite. In städtischen Gebieten beträgt die Reichweite einer Mobilfunkanlage rund 300 Meter.
    • Die Sendeleistung einer Mobilfunkanlage wird automatisch geregelt.
    • Je besser die Verbindung zwischen Handy und Mobilfunkanlage ist, desto weniger Sendeleistung brauchen das Handy und die Mobilfunkanlage.



4G/LTE & LTE Advanced bei A1

4G/LTE & LTE Advanced bei A1

LTE steht für Long Term Evolution und bezeichnet die vierte Mobilfunkgeneration. A1 verwendet aus diesem Grund auch die Bezeichnung 4G/LTE.

4G/LTE wird wegen des stark steigenden Datenverkehrs benötigt. Als im Jahr 2002 A1 mit dem ersten mobilen Breitbandnetz startete (UMTS oder auch 3G), betrug die maximale Kapazität einer Zelle 384 KBit/s. Mit 4G/LTE stehen heute 150 MBit/s zur Verfügung – das ist fast 500 Mal so viel.

Der Stand des Ausbaus

A1 hat die erste Entwicklungsstufe von 4G/LTE seit Oktober 2010 in Betrieb und baut die Versorgung in den Gebieten mit dem höchsten Bedarf zügig aus. Gemeinsam mit seinen Technologiepartnern arbeitet A1 an der Einführung von LTE Advanced, das in den kommenden Jahren bis zu 1000 MBit/s in einer Mobilfunkzelle ermöglichen wird.



Aufgeschnittenes Glasfaserkabel

Glasfaser

A1 investiert eine halbe Mrd. Euro in das flächendeckende Glasfasernetz von morgen.



Nahaufnahme eines Tablets und zwei Händen

M2M

Die Kommunikation zwischen Maschinen steht in Österreich erst am Anfang.