Placeholder

Sport

Vom Außenpracker und Wadlbeißer

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

Sport

Saisonrückblick: RB Salzbug & LASK

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

2 Minuten

Sport

Neuer Megatrend: Plogging

Plogging: Aufräumen als Fitnesstrend

Neuerdings lassen die Schweden mit einem Fitnesstrend aufhorchen. Plogging klingt lustig, hat aber einen ernsten Hintergrund. Die Kombination aus Jogging und „plocka“ (schwedisch aufheben) kommt aus Schweden und bekämpft die Vermüllung der Landschaft. Das soziale Engagement für die unmittelbare Umgebung kombiniert mit sportlicher, gemeinsamer Aktivität erfreut sich zunehmender Beliebtheit und gibt es auch bald in Wien als international organisierten Event am 27.4. bei der Wiener Donauinsel.

Müllsammeln schon bei den Kleinen

Da staunte ich nicht schlecht, als meine Kinder, die die Volksschule besuchten, einen Ausflug der anderen Art mitmachten. Nachdem immer die Eltern gefordert sind, an diversen Aktivitäten zu partizipieren, ging ich mit und streifte mir ebenfalls Handschuhe über und legte die gelbe Weste an, die die MA 48 zur Verfügung stellte. Und schon ging es raus in Gruppen zu fünf Kindern und wir durchstreiften die Wiener Donauinsel. Ziel der Aktion: sich der Müllproblematik bewusst werden und das sollen schon die Kinder in der Volksschule. Natürlich formierte sich ein wenig Widerstand, denn warum soll man den Dreck wegräumen, den andere Leute hinterlassen? Aber es wurde dann ein wirklich schöner Ausflug, die Kinder waren sehr motiviert und sahen jedes Teil, dass sie aufhoben und einsammelten, mit großem Interesse und quasi als Beute an und hatten Spaß an der Aktion der MA 48, die es unter dem Namen Aktion Frühjahrsputz bereits seit Jahren gibt. Dabei werden alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit dem Nötigsten ausgestattet und der eingesammelte Mist wird abgeholt.

Nun ist aus dem organisierten Müllsammeln gemeinsam mit Jogging ein neuer Trend geworden, der von Schweden aus speziell durch Social Media bekannt wurde.

#Plogging

Nun ist aus dem organisierten Müllsammeln gemeinsam mit Jogging ein neuer Trend geworden, der von Schweden aus speziell durch Social Media bekannt wurde. Die sportlichen Müllsammler teilen ihre Fotos unter dem Hashtag #plogging, um auf ihre Säuberungsaktionen aufmerksam zu machen. Dabei wird sichtbar, dass oft in Gruppen geploggt wird. #Plogging hat auf Instagram immerhin über 49.000 Beiträge, die wirklich sehr aussagekräftig sind. Speziell die „Before and After“ Vergleiche einer vom Müll befreiten Umgebung sind beachtlich. Die User präsentieren ihren aufgefundenen Müll, teilweise wie auf Insta üblich, akkurat arrangiert, wobei Plastikflaschen überwiegen. Der individuelle Beitrag für Umwelt und Nachhaltigkeit wird hier groß geschrieben.

#Plogging macht gemeinsam mehr Freude

Ist #Plogging überhaupt sinnvoll?

In großen deutschen und österreichischen Städten gibt es aber eine gut funktionierende Straßenreinigung. Da stellt sich die Frage, inwiefern es der Umwelt hilft, wenn Läufer in der Stadt den Müll aufheben, den irgendwelche Leute einfach fallen lassen. Es geht aber auch darum, zum Denken und Handeln anzuregen. Jeder, der einmal geploggt hat, wird im Anschluss das Thema Müll mit ganz anderen Augen sehen und in seinem Freundeskreis thematisieren. Bonus: es werden zur Ausrüstung nur Gummihandschuhe und Sack benötigt. Wer beim Joggen gleichzeitig Müll sammelt, hilft damit nicht nur der Umwelt, sondern letztlich auch seinem Körper. Durch das regelmäßige Bücken, Aufheben, Aufrichten werden bestimmte Muskelgruppen genutzt. Und Plogging kann wirklich vom jedem ausgeübt werden. Natürlich gibt es die passende App, die für das optimale Plogging-Erlebnis sorgt.

Tipp: Das erste internationale Plogging Event in Wien findet statt am 27.4.2019 von 10:00 bis 14:00 Uhr, Ort: Neue Donau in Wien und wird organisiert von Green Heroes Austria.

Artikelübersicht