Placeholder

@home

Homeoffice im Bett? Ein No-Go!

  • Vorheriger
  • Artikel
Placeholder

@home

Warum alte Handys keine sichere Zukunft haben

  • Nächster
  • Artikel

Lesedauer

5 Minuten

@home

Umzug geplant? 7 Tipps für die Immobiliensuche

Die Suche nach einem neuen Zuhause ist oft mühsam und langwierig. Entweder ist das Objekt der Begierde zu teuer, zu klein oder die Umgebung ist suboptimal? Irgendwas ist schließlich immer... Mit unseren Tipps klappt die Immobiliensuche und du hast deine neue Traumimmobilie schon so gut wie in der Tasche! Dann steht einem baldigen Umzug nichts mehr im Wege!

1. Erster Schritt: Finanzen checken

Bevor überhaupt mit der Suche begonnen wird, sollte man die eigene finanzielle Situation gut durchleuchten. Mache eine Haushaltsrechnung, stelle Einnahmen und Ausgaben gegenüber und rechne dir deine Fixkosten aus. Außerdem sollte immer ein Puffer für Urlaube und unvorhergesehene Ausgaben, wie etwa eine Auto-Reparatur, eingeplant werden. Als Faustregel gilt: Die Wohnkosten sollten 25 bis 30% der Einnahmen nicht übersteigen.

 

So geht die Haushaltsrechnung anhand eines Beispiels:

 

Einnahmen pro Monat wie Gehalt + Beihilfen + Unterhalt + Zinsen/ Dividenden + Mieteinnahmen o.ä. = 2.000 EUR

 

Ausgaben pro Monat wie Miete inkl. Strom, Gas, Wasser, Fernsehen, Internet etc. + Lebenserhaltungskosten wie Nahrungsmittel etc. + Mobilität + Versicherungen + Ausgaben Hobby und Freizeit + Sparbeiträge + Puffer für unregelmäßige Ausgaben = 1.600 EUR

 

Einnahmen – Ausgaben = 400 EUR bleiben monatlich über

2. Mieten oder kaufen?

Nach dem Finanz-Check sollte geklärt werden, ob eine Immobilie gemietet oder gekauft werden soll. Beide Varianten haben natürlich ihre Vor- und Nachteile. Je nach Lebenssituation ist die eine oder die andere Option sinnvoll. Wer flexibel bleiben möchte oder sich in naher Zukunft einen erneuten Umzug, etwa ins Ausland, vorstellen kann, ist wahrscheinlich mit dem Mieten einer Immobilie besser beraten. Wer hingegen längerfristig plant und nicht davor scheut, sich finanziell zu binden, wird womöglich mit dem Kauf einer Immobilie glücklich. Übrigens muss Mieten nicht automatisch günstiger sein als Kaufen: Denn oft sind Kreditraten in etwa so hoch, wie es andernfalls die monatlichen Mietbeträge wären. Im Internet gibt es haufenweise Rechner, mit denen man ausrechnen kann, ob mieten oder kaufen finanziell gesehen sinnvoller ist. Um jedoch überhaupt einen Kredit zu bekommen, sollten circa 20% des Kaufpreises bereits als Eigenkapital vorhanden sein.

3. Erstelle eine Prioritäten-Liste

Als weiterer Schritt VOR der Suche, sollte klar definiert werden, welche Aspekte am neuen Zuhause für dich bzw. euch besonders wichtig sind. Die klare Empfehlung lautet: Erstelle eine Prioritäten-Liste! Prio1-Punkte sind jene, die für dich/ euch besonders wichtig und dementsprechend nicht unbedingt verhandelbar sind. Dies könnte etwa die Lage (Nähe zum Arbeitsplatz oder Schule) sein. Grundsätzlich gilt bei diesen Prio1-Punkten: So viele wie notwendig und so wenige wie möglich. Andernfalls läuft man Gefahr, unrealistische Erwartungen im Kopf zu haben, was natürlich auch die Suche nach der richtigen Immobilie deutlich erschwert.

 

Falls deine/ eure Priorität auf schnellem Internet und einem unkomplizierten Umzug liegt, ist vielleicht das A1 Umzugsservice genau das Richtige für alle A1 Festnetz Internet-Bestandskunden! Einfach online Formular ausfüllen- innerhalb von zwei Werktagen kontaktiert dich ein A1-Serviceagent und informiert dich über die Möglichkeiten am neuen Wohnort und stellt im Idealfall ein Neukunden-Angebot.

4. Suche auf vielen verschiedenen Kanälen

Für 97% der Menschen ist das Internet die erste Anlaufstellen wenn es um das Thema Immobiliensuche geht. Beliebt sind sowohl soziale Netzwerke als auch Immobilienplattformen wie Willhaben, Immoscout24, Findmyhome und Co. Auch Medien wie etwa der Standard haben online eigene Immobilien-Rubriken. Doch gerade bei Social Networks ist oft Vorsicht geboten. Vor allem, wenn man die Person hinter einem Angebot nicht persönlich kennt. Eine Mischung aus verschiedenen Quellen ist sicherlich ratsam, denn je vielfältiger die Methoden, desto höher ist die Erfolgsquote. Neben der Online-Recherche lohnt es sich, auch im Bekannten- und Freundeskreis sowie bei Hausverwaltungen, Genossenschaften und Co. nachzufragen.

 

Speziell für die Online-Recherche gibt es natürlich auch einige Tipps und Tricks: Denn größere Immoseiten im Internet haben meist auch praktische Filterfunktionen, mit denen du deine Präferenzen ganz leicht vorab einstellen und somit für dich relevantere Ergebnisse erzielen kannst. Lade dir zusätzlich auch die Apps der Immoplattformen deiner Wahl herunter. So kannst du auch unterwegs jederzeit suchen. Bei wirklich guten Angeboten muss man oft schnell sein. Damit du nichts verpasst, lohnt es sich daher, auf deinen liebsten Immobilienseiten einen Suchagenten einzustellen. Diese sind meist kostenlos. Im Suchagenten musst du nur deine Präferenzen festlegen und schon erhältst du regelmäßige Updates mit neuen Treffern.

 

5. Unbedingt Preise vergleichen

Wenn du eine Immobilie gefunden hast, die infrage käme, solltest du dir unbedingt die Preise genauer anschauen. Ziehe dafür Immobilien mit einer ähnlichen Größe, Lage und Ausstattung heran und schau, ob die gewünschte Immobilie auch auf anderen Plattformen inseriert ist, und wenn ja, zu welchem Preis. Wenn es um den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses geht, empfiehlt es sich auch online nach Immobilien-Bewertungs-Tools zu suchen. Bei diesen macht man einfach ein paar Angaben zur Immobilie und bekommt einen ungefähren Wert zurück. Wenn dieser stark abweicht, würden wir empfehlen nachzufragen und gegebenenfalls zu verhandeln.

6. Bereit zum Besichtigen?

Wenn die Suche erfolgreich war, ist der nächste Schritt die Besichtigung. Hierbei geht es vor allem darum, einen guten Eindruck vom neuen, potenziellen Zuhause zu bekommen. Auch hier ist es hilfreich, organisiert vorzugehen. Schaue dir daher alle bereits verfügbaren Informationen über das Objekt der Begierde nochmals genau an und bereite dich gründlich auf den Termin vor. Denn je mehr du bereits über die zu besichtigende Immobilie weißt, umso gezielter kannst du vor Ort nach eventuellen Mängeln Ausschau halten oder konkrete Fragen stellen. Apropos Fragen: Erstelle im Vorfeld einen Fragenkatalog mit offenen Punkten, damit du diese vor Ort klären kannst und nichts übersehen wird. Lass dir auch einen genauen Plan bzw. Grundriss der Wohnung/ des Hauses mitgeben. So kannst du diesen maßstabsgetreu mit deinen Möbeln abgleichen und prüfen, ob deine Möbel überhaupt hineinpassen würden.

7. Vertraue auf dein Bauchgefühl

Wenn grundlegende Faktoren allesamt passen und du dennoch zögerlich bist, kann es oftmals hilfreich sein, auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Dieses kann man gezielt unterstützen. Kannst du dir, wenn du in dem Haus/ der Wohnung stehst, gut vorstellen, wo deine geliebte senffarbene Couch hinkommen wird? Wo dein Klavier, das Hundebettchen oder deine liebste Pflanze platziert sein werden? Das spricht schon mal klar für ein positives Bauchgefühl. Während der Besichtigung sollte man außerdem Faktoren wie Licht und Geräuschkulisse besonders beachten. Öffne also ruhig auch mal die Fenster, lausche in den einzelnen Räumen ob und was man hört und versuche, die Gesamtsituation einfach auf dich wirken zu lassen.

 

 

Wir wünschen viel Erfolg bei der Immobiliensuche!

Artikelübersicht