viele Reihen Solarzellen, die von der Sonne angestrahlt werden


Energieeffizienz

Energieeffizienz

A1 verfolgt das ambitionierte Ziel den Energiebedarf, trotz dynamischen Datenwachstums, stabil zu halten. Um einer solchen Entwicklung entgegen zu wirken und den Stromverbrauch zunehmend von den Datenvolumina zu entkoppeln, setzt A1 im 1. Schritt auf Reduktion durch Steigerung der Energieeffizienz und Maßnahmen zur Vermeidung von Strombedarf im Bereich der Netzinfrastruktur. Im 2. Schritt wird jener Strom, der trotz der Reduktionsmaßnahmen benötigt wird, zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt. Auf diese Weise werden bei gleichzeitiger Gewährleistung eines sicheren Netzbetriebes die Umweltauswirkungen so weit wie möglich reduziert.

Landschaftsbild von Aflenz, Steiermark auf dem viele Satelliten in unterschiedlicher Größe zu sehen sind

Konsequentes Energiemanagement

Als eines der ersten Unternehmen Österreichs ließ A1 das Energiemanagementsystem nach ISO 50001 (Erstzertifizierung nach EN 16001) zertifizieren. Darüber hinaus unterzeichnete A1 im Jahr 2009 den "Code of Conduct on Data Centre Energy Efficiency" der Europäischen Kommission und ist somit verpflichtet, Rechenzentren energieeffizient zu betreiben.

Die Erfolgsbilanz unseres Energiemanagements kann sich durchaus sehen lassen: Obwohl sich das Datenvolumen aktuell alle 3 Jahre verdoppelt, konnte der absolute Gesamtenergiebedarf bereits das 4. Jahr in Folge reduziert werden.

Strombezug aus nachhaltigen Quellen

Auch eine intensive Reduktion des Energiebedarfs kann nie zu vollständigem Stromverzicht führen. Daher gilt es, den verbleibenden Strombedarf so nachhaltig wie möglich zu decken. Aus diesem Grund investiert A1 seit 2010 in die Eigenproduktion von Strom aus erneuerbarer Energie. Seit 2013 betreibt A1 seinen größten Photovoltaik-Park bei der Erdfunkstelle im steirischen Aflenz.