gläsernes A auf weißem Hintergrund

Indexanpassung



Der Österreichische Verbraucherpreisindex (VPI) ist ein Maßstab für die allgemeine Preisentwicklung bzw. für die Inflation in Österreich. Wenn wir in Ihrem Vertrag eine Indexanpassung vereinbart haben, können unsere monatlich und jährlich wiederkehrenden Entgelte an den VPI angeglichen werden – ähnlich wie das auch bei Banken, Versicherungen, Wohnen, Wasser, Energie etc. üblich ist.

Informationen dazu finden Sie in den Entgeltbestimmungen des jeweiligen Produktes. Dadurch entsteht kein Anspruch auf ein außerordentliches Kündigungsrecht. Über die Anpassungen Ihrer betroffenen Produkte informieren wir Sie auf Ihrer A1 Rechnung.

Fragen & Antworten


  • Was bedeutet Indexanpassung?

    Wir beziehen uns bei der Indexanpassung immer auf den Jahres-VPI, der dem Durchschnitt der zwölf monatlichen Inflationsraten eines Kalenderjahres entspricht. Eine Deflation bedeutet eine Senkung, eine Inflation eine Steigerung der Preise. Es werden Schwankungen gegenüber der Indexbasis ab 1 %; 2 % bzw. 5 %, abhängig vom Produkt, berücksichtigt.

    Wird dieser Schwankungsraum in den Folgejahren überschritten, kommt es zu einer Indexanpassung.

    Aktuelle Informationen über den VPI finden Sie auf der Website der Statistik Austria.

  • Warum gibt es die Indexanpassung?

    Durch die Inflation steigen unsere Kosten, genauso wie die für Banken, Versicherungen, Wohnen, Wasser, Energie etc.. Die Erhöhung der Entgelte gleicht die Inflation des vergangenen Jahres bzw. der vergangenen Jahre aus. So können wir unsere gestiegenen Kosten abdecken und Ihnen damit weiterhin die beste Qualität bieten.

  • Wann kommt es zu einer Indexanpassung?

    Eine Indexanpassung kann einmal jährlich erfolgen, und zwar frühestens im April des Folgejahres – unabhängig davon, in welchem Monat der Vertrag abgeschlossen wurde. Kommt es zu einer Wertanpassung, informieren wir Sie auf Ihrer A1 Rechnung darüber.

  • Entsteht mir dadurch ein außerordentliches Kündigungsrecht?

    Monatlich und jährlich wiederkehrende fixe Entgelte passen wir nur bei Produkten an, deren Vertrag eine rechtsgültige Indexklausel beinhaltet. Die Indexanpassung ist somit Vertragsbestandteil und es gibt kein außerordentliches Kündigungsrecht.

  • Wer ist von einer Indexanpassung betroffen?

    Die Indexanpassung ist immer an einen Vertrag mit Indexklausel gebunden, die in unseren aktuell gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. den Entgeltbestimmungen enthalten ist.

    Auf Ihrer A1 Rechnung sehen Sie, welche Ihrer Produkte von der Indexanpassung betroffen sind. Je nach Anmeldezeitpunkt der genutzten Produkte kann das auf unterschiedlichen Rechnungen angeführt sein.

  • Wie berechnet sich die Indexanpassung?
    Die Indexierung berechnet sich nach der allgemeine Formel
    (Index des Vergleichsjahr ÷ Index des Ausgangsjahr) x 100 – 100 = Prozentuelle Veränderung
    Bei A1 wird der Index wie alle anderen Preise auf 4 Kommastellen genau berechnet.

    Ein Beispiel:

    Sie haben einen Vertrag im Jahr 2016 mit einem Schwellwert von 2% abgeschlossen. Der Ausgangswert ist demnach 110,7 der Jahres VPI von 2015.
    2016 ist der durchschnittliche Jahres VPI auf eine Wert von 111,7 gestiegen. Da die errechnete Preissteigerung mit 0,9033% unter 2% liegt kommt es 2017 zu keiner Indexanpassung.
    Zugrundeliegender Rechengang: (111,7 ÷ 110,7) x 100 – 100 = 0,9033%

    2017 ist der durchschnittliche Jahres VPI auf einen Wert von 114,0 gestiegen. Da die errechnete Preissteigerung mit 2,9810% über 2% liegt kommt es 2018 zu einer Indexanpassung um 2,9810%.
    Zugrundeliegender Rechengang: (114,0 ÷ 110,7) x 100 – 100 = 2,9810%

    Der Indexwert 114,0 stellt den neuen Ausgangswert dar.
    Hat ein Produkt ein monatliches Grundentgelt von € 24,90 inkl. USt., so entspricht eine Anpassung von 2,9810% einer Erhöhung von monatlich € € 0,7423.

    Das neue monatliche Grundentgelt beträgt somit € 25,64.
  • Wirkt die Indexanpassung auch rückwirkend?

    Nein, die Indexanpassung wirkt sich nur auf künftige monatliche und jährliche Grundentgelte aus.

  • Welches Grundentgelt bezahlt ein Kunde, der seinen Tarif wechselt?

    Wechselt ein Kunde auf ein neues Produkt, akzeptiert er damit auch die neuen AGB bzw. Entgeltbestimmungen und der Zeitpunkt der Anmeldung stellt den neuen Ausgangswert für den Index dar.

  • Führen andere Telekombetreiber auch eine Indexanpassung durch?

    In den Verträgen anderer Betreiber gibt es ebenfalls Indexbestimmungen, die eine Wertsicherung ermöglichen.